SIDLA & SCHÖNBERGER
FMI Bodenverfestigung
Unser FMI-Verfahren ist eine moderne Technologie zur Bodenverfestigung, bei der Bindemittel in ungenügend tragfähige Böden eingefräst und so lange intensiv vermischt wird, bis ein homogener, wasserundurchlässiger und frostsicherer Erdbeton entsteht. Je nach Anforderung an das Bauwerk werden in Abhängigkeit der anstehenden Bodenschichten unterschiedliche Suspensionsrezepturen verwendet.

Bei der Ertüchtigung des Untergrundes im Verkehrswegebau, z. B. im Eisenbahnbau, wird die tiefgründige Bodenverfestigung vor allem zur Stabilisierung der Gleisanlagen sowohl auf Dämmen als auch an Moorstellen oder nicht mehr tragfähigen Böden bestehender Strecken eingesetzt.

Besondere Vorteile des FMI-Verfahrens:

• Ressourcen schonende Minimierung der Massentransporte im Gegensatz zu
   Bodenaustauschverfahren
• erschütterungsfreie Durchführung des Verfahrens im Gegensatz zu
   Bodenverdichtungsverfahren
• Verzicht auf einen Gleislängsverbau zwischen Baugleis und Betriebsgleis
• Durchführung bei fortlaufendem Bahnbetrieb (wechselseitig eingleisig)
• Ertüchtigung von Untergründen mit organischen Schichten
• vom Eisenbahn-Bundesamt zugelassen und bei der DB-AG präqualifiziert
• keine unternehmensinterne Genehmigung erforderlich
• wegen geringer Gerätehöhen ist kein Rückbau der Fahrleitung erforderlich
• Umweltschutzaspekten zu bestehendem Bewuchs an Dammböschungen kann
   entsprochen werden
• kurze Bauzeit


Skizzen unterschiedlicher Anwendungsbereiche:

Untergrundverbesserung an Bahndämmen

Ertüchtigung von Moorstellen